» Dialogues in motion «

Pierre Descamps und Julien Paccard

Fotos Bilder Skulpturen

Kuratiert von Curare Skateboarding

         
©Pierre Descamps                                                          ©Julien Paccard

Ausstellungsbeginn: 23 . Februar 2024 um 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 24. 2. bis 3.3.2024

 

Diese Ausstellung umfasst zwei Zeitabschnitte:
“Dialogues in motion”
Weiter Öffnungszeiten werden noch bekannt gegeben

FLINTAMENTALS, Hera and Skäti Crew
7.3. bis 15.3. 2024


FLINTAMENTALS, Hera und Skäti Crew

In der zweiten Periode der Ausstellung "Dialogues in motion" kuratieren wir drei FLINTA* und Queer Gruppen und deren Mitgliedern aus den Berliner Skate Communities. Die schiere Größe des städtischen Raums und die Anzahl der Einwohner bieten die Möglichkeit, dass sich kleine marginalisierte Gemeinschaften und Interessengruppen zusammen tuen und vorübergehend Räume übernehmen und die architektonischen Formen nutzen, in denen sie weitgehend ausgegrenzt oder nicht akzeptiert sind. Diese positive Entwicklung entdecken wir nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen internationalen Metropolen.

Diese Gemeinschaften bewegen sich unabhängig voneinander in der Stadt und sind doch durch eine gemeinsame Leidenschaft und durch ähnliche Erfahrungen, Wünsche und Werte miteinander verbunden. Diese Verbindung wird durch die gezeigten Kunstwerke aus den Communities der Flintamentals (Skatesencia Berlin), Hera und der Skäti Crew dargestellt. Die Kunstwerke erforschen die Beziehungen zwischen Mensch und Material an den Skatespots und die Gefühle, die beim Skaten entstehen. Dieser Raum bietet die Möglichkeit, sich Zeit zu nehmen, um über die Räume, die wir nutzen, nachzudenken und sich darüber auszutauschen, wie wir sie auf positive Weise beeinflussen können. Wir wertschätzen die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten sehr und hoffen, unseren Besuchenden neue Eindrücke zu ermöglichen, die Wahrnehmung zu schärfen und mehr Bewusstsein für Gleichberechtigung zu schaffen. Skating und Kunst haben viele Gesichter, alle sind wunderschön!

Vernissage am 7. März um 18.00 Uhr

 

 

 

» Dialogues in motion «

“Dialogues in motion” ist eine Ausstellung, in der die Rezipienten die Vielfalt und Kreativität der Skateboarding Community kennenlernen dürfen. Sie werden dazu eingeladen ein Teil zu werden und in einen bereichernden Austausch zu treten. In der ersten Periode der zweigeteilten Ausstellung liegt der Fokus auf zwei herausragenden Skateboardern und Kunstschaffenden, die in einer besonderen Übersetzung die Verbindung zwischen Skateboarding und Kunst herstellen. Die Arbeit des Künstlers Pierre Descamps lässt sich in das Genre der Bildhauerei einordnen. Aus Materialien wie Holz oder Beton konzipiert und baut er skatebare Skulpturen für den öffentlichen Raum. Besonderen Anreiz haben für Pierre die verlassenen Orte, welche er durch seine Skulpturen aufwertet und Passanten zum Verweilen einlädt. Vorrangig sind die Skulpturen für die Skateboarding Community gedacht, doch werden die Objekte im Kontext des öffentlichen Raumes auch anderweitig genutzt. Das ist durchaus gewollt. Die Kunstwerke werden zu Objekten, die offen für Interpretationen sind.

In einer weiteren Arbeitsreihe nimmt Pierre eine beobachtende Position ein. In der Fotoreihe « Monuments » sammelt Pierre im urbanen Raum verschiedene skatebare Architektonische Elemente. Gedruckt im Offset und auf Magazine Papier erscheinen diese Bilder von anonyme Skulpturen wie mögliche Ready-Mades, die darauf warten Geweckt zu werden. Während der Ausstellung werden ausgewählte Skulpturen und Photographien aus diesen beiden Reihen gezeigt. In einem spannenden Dialog stehen die Bilder aus der Reihe “Spots” von Julien Paccard. Sein künstlerisches Schaffen reicht von Videokunst, über Sounddesign bis hin zur Bildenden Kunst. Die gezeigten, ausgewählten Arbeiten der Serie “Spots” können als direkte Übersetzung aus der Bewegung und dem Gebrauch des Skatenden von skatebaren Gegenständen gelesen werden. Frei nach Christo und Jeanne- Claude umhüllte Julien verschiedene Skatespots in Leinwand, um diese anschließend zu skaten. Der Abrieb beim Grinden und Sliden, die Spuren der Rollen etc. machten das Skateboard zum Werkzeug. Die abstrakten Bilder sind zum einen diffus und lassen Raum für Interpretationen, zum anderen holen bekannte Pattern die Rezipienten zurück in die Realität.
Untermalt wird die Ausstellung “Dialogues in Motion” von einer raumfüllenden Sound-Installation, welche in Kollaboration aller Beteiligten der Ausstellung entstand. Mikrofonierte Objekte wurden geskatet und die Aufnahmen dienten als Grundlage der Installation. Die Aufnahmen und die Komposition entstanden unter der Leitung von Julien Paccard. Die Sound Installation wird auch in der zweiten Periode der Ausstellung zu hören sein, da sie in Zusammenarbeit mit den gezeigten Künstler*innen und Gruppen entstand. Sie bildet eine akustische Brücke und steht im Dialog zwischen den beiden Ausstellungs-Teilen.

Julien Paccard wurde am 4. Juli 1988 in Frankreich geboren. Er lebt und arbeitet in Berlin. Seine Arbeit nutzt jedes Medium das es ermöglicht Spuren Farben Formen Muster und Klänge im Kontext sich bewegender Körper im Raum sichtbar zu machen. Autodidaktischer bildender Künstler - Bachelor in Kommunikation, Université Savoie Mont Blanc, Annecy (Frankreich). 2009

Pierre Descamps, geboren am 20.09.1075 in Amiens, Frankreich, lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland