Bénédicte Blondeau

»ONDES «

Fotografien

   

«Ondes» konzentriert sich auf die Energiewellen, die unsere Existenz modulieren, während sie ihre Grenzen überschreiten und sich so unserer Fähigkeit entziehen, sie vollständig zu erfassen. Dieses Projekt entstand aus einer ganz besonderen Zeit in meinem Leben, als zwei Ereignisse, die zunächst diametral entgegengesetzt zu sein schienen - die Schwangerschaft meines ersten Kindes und der Tod meines Vaters - ereignete sich fast gleichzeitig, so dass es mir unmöglich wurde, ihre Ähnlichkeiten nicht zu bemerken, besonders in ihrer Verbindung zu einer Dimension, die unser Verständnis übersteigt.
Ausgehend von dieser Erfahrung begab ich mich auf die Suche nach den Spuren dieser Energiewellen und den Veränderungen, die sie in Landschaften wie alten Gletschern, Höhlen oder vulkanischen Gebieten hervorgerufen hatten - deren Entstehung eng mit der Zerstörung dessen verbunden ist, was einst existierte - die ich später mit visuellen Aufnahmen aus Ultraschallwellen (Hochfrequenzwellen), nämlich Echogrammen, kombinierte.
Das resultierende Projekt besteht aus einer Reihe von Bildern, die zwar den Übergang von einem Zustand in einen anderen suggerieren, aber dazu einladen, diese Phasen nicht als getrennte Einheiten, sondern als Kontinuität zu betrachten, auch wenn unsere Sinne es uns nicht erlauben, sie auf den ersten Blick wahrzunehmen. Aus einer breiteren Perspektive, «Ondes» ist eine Suche, die unsere Verbindung zu dem, woher wir kommen und wohin wir zurückkehren werden, die uns mit unvordenklichen Zeiten verbindet, in einer Vision, in der alles miteinander verflochten und voneinander abhängig ist, die auch mit den neuesten Entwicklungen in der Quantenphysik widerhallt, die zeigen, dass nichts fest ist und dass jenseits des Greifbaren und des Materiellen. Es gibt Energie.
«Ondes» präsentiert eine Vision der Realität, die nicht vergisst, dass sich die Realität auch auf das bezieht, was wir nicht sehen. Es ist eine Erforschung der Elemente, die auf dem Prinzip basiert, dass sich alles in einer ständigen Transformation befindet, ob wir es wahrnehmen können oder nicht.

English Version
«Ondes» focuses on the energy waves that modulate our existences while exceeding their limits, thus escaping our ability to fully grasp them. This project was born out of a very special period in my life when two events that at first seemed to be diametrically opposed - the gestation of my first child and the passing away of my father - occurred almost simultaneously, so that it became impossible for me not to notice their similarities, particularly in their connection to a dimension that surpasses our understanding.
Starting from this experience, I went in search of the traces of those energy waves and the alterations that they had provoked in landscapes like old glaciers, caves or volcanic territories - whose genesis is intimately related to the destruction of what once existed - that I later combined with visual recordings made from ultrasound (high-frequency) waves, namely echograms.
The resulting project consists of a series of images which, while suggesting the passage from one state into another, invites to consider these phases not as separate entities, but rather as a continuity, even though our senses do not allow us to perceive it at first sight. From a broader perspective, «Ondes» is a search that goes about our connection to where we come from and where we shall return, that links us with immemorial times, in a vision where everything is intertwined and interdependent, which also echoes with the latest developments in quantum physics showing that nothing is solid and that beyond the tangible and the material, there is energy
«Ondes» presents a vision of reality that does not forget that reality also refers to what we don’t see. It is an exploration of the elements based on the principle that everything is in a perpetual transformation, whether we are able to perceive it or not.  http://www.benedicteblondeau.com


Ausstellungsbeginn: am 16. September 2022 um 19 Uhr
Ausstellungsdauer: vom 17.9. bis 9.10.2022

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag · 15 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung

Die Galerie verfügt über ein Hygienekonzept! Sie kann komplett durchlüftet werden und ist fast wie im Freien begehbar.

ONDES

Bénédicte Blondeau (* 1986 in La Louvière, Belgien) ist eine belgische Fotokünstlerin. Sie studierte Fotografie an der Ar.co, Lissabon und der Akademie der Schönen Künste, Gent, und schloss ihr Studium als Master in Angewandter Kommunikation an der IHECS, Brüssel, ab. Sie nahm an verschiedenen Ausstellungen und Vorträgen in ganz Europa teil und ihre Arbeiten wurden in zahlreichen internationalen Zeitschriften veröffentlicht. 2019 erschien ihr erstes Fotobuch "Ce qu'il reste" beim Lissaboner Verlag XYZ books. "Ce qu'il reste" ist Finalist für den Best Book Award von Photo España, erhielt eine lobende Erwähnung bei den DGLab Book Design Awards und wurde für den ADAGP MAD Revelation Artist Book Award und die Stiftung Buchkunst "Best Book Design From All Over the World" nominiert. 2021 fand ihre erste monographische Ausstellung im Photoforum Pasquart in der Schweiz statt.
Bénédicte Blondeau bereitet derzeit eine Einzelausstellung mit ihrem neuen Projekt ONDES in der G37 Gallery in Berlin sowie zwei von Anne Immelé kuratierte Kollektivausstellungen vor: « Sous influence » auf der «Biennale de la Photographie de Mulhouse» (u.a. zusammen mit Matthew Genitempo und Batia Suter) und «those eyes, these eyses, they fade» in der Valletta Contemporary Gallery in Malta mit Bernard Plossu,  Awoiska van der Molen und Nigel Baldacchino. Bénédicte Blondeau arbeitete auch als Dokumentarfilmregisseurin und kuratiert derzeit Fotoausstellungen für PEP - das Photographic Exploration Project -, das sie 2019 in Berlin gegründet hat.

 

Bénédicte Blondeau is a photographic artist born in 1986 in La Louvière, Belgium. She studied Photography at Ar.co, Lisbon and Academy of Fine Arts, Ghent and graduated as a Master in Applied Communication at IHECS, Brussels. She participated in various exhibitions and talks across Europe and her work has been published in numerous magazines internationally. In 2019, her first photo book "Ce qu'il reste" was released by the Lisbon-based publisher  XYZ books. "Ce qu'il reste" is a finalist for Photo España’s best book award, received an honorable mention at the DGLab Book Design Awards and has been shortlisted for the ADAGP MAD Revelation Artist Book Award and the Stiftung Buchkunst  "Best Book Design From All Over the World". In 2021, her first monographic exhibition took place at  Photoforum Pasquart  in Switzerland.
Bénédicte Blondeau is currently preparing a solo show featuring her new project entitled ONDES at G37 Gallery in Berlin as well as two collective exhibitions curated by Anne Immelé: « Sous influence » at the "Biennale de la Photographie de Mulhouse" (together with Matthew Genitempo and Batia Suter among others) and «those eyes, these eyses, they fade» at Valletta Contemporary Gallery in Malta with Bernard Plossu, Awoiska van der Molen and Nigel Baldacchino. Bénédicte Blondeau also worked as a documentary movies director and is currently curating photography exhibitions for PEP - the Photographic Exploration Project - that she founded in Berlin in 2019.

 

: Kontakt :
close slider

    Haben Sie Fragen? Möchten Sie Rückmeldung geben? Schreiben Sie mir.






    Ich gehe sorgsam mit Ihren Daten um. Bitte bestätigen Sie: